24 Stunden Pflege und Betreuung durch Pflegepersonal aus Polen 24 Stunden Pflege und Betreuung durch Pflegepersonal aus Polen Vermittlung in ganz Deutschland So wird das Pflegegeld beantragt Hilfe senkt private Kosten für ambulante und stationäre Pflege   Wer im Alter auf Pflege durch Fachkräfte angewiesen ist, kann dafür Pflegegeld von der Pflegekasse erhalten. Menschen leben heute länger und im Alter sind sie länger aktiv als noch vor wenigen Jahrzehnten. Doch auch bei gesunden Menschen können im fortgeschrittenen Alter innerhalb kurzer Zeit die körperlichen und geistigen Kräfte nachlassen. Dann sind sie auf Pflege durch Angehörige oder Pflegekräfte angewiesen. Um das zu finanzieren, wurde das Pflegegeld eingeführt. Als sich vor einigen Jahren der Wandel in der Altersstruktur der Bevölkerung immer deutlicher abzeichnete, wurde schnell klar, dass dies auch Probleme mit sich bringt: Die Menschen werden zwar älter, viele sind aber auf intensive Betreuung angewiesen. Deswegen wurde 1995 die Pflegeversicherung als zusätzliche Säule der Sozialversicherung eingeführt. Je nach Grad der Pflegebedürftigkeit wird monatlich ein fester Betrag von der Pflegekasse ausgezahlt, um die Kosten für die Betreuung zu decken. Im Jahr 2007 erhielten mehr als zwei Millionen Menschen in Deutschland Leistungen aus der Pflegeversicherung. Antrag auf Pflegegeld bei der Krankenkasse Die Pflegeversicherung dient dabei sowohl der Finanzierung stationärer Pflege, gewöhnlich in einem Altersheim, als auch der häuslichen Pflege durch Angehörige oder einen ambulanten Pflegedienst. Unabhängig davon muss aber zunächst geklärt werden, wie hoch der Pflegebedarf tatsächlich ist. Im ersten Schritt muss dafür bei der zuständigen Pflegekasse, in der Regel die Krankenkasse, ein Antrag auf Pflegegeld gestellt werden. Das Antragsformular können Interessenten sich von der Krankenkasse zusenden lassen, manche Kassen bieten auch die Möglichkeit, den Antrag von ihrer Website herunterzuladen. Pflege stationär oder zu Hause? Grundsätzlich muss der Antrag von der pflegebedürftigen Person selbst gestellt werden. Ist sie alleine nicht dazu in der Lage, kann sie jedoch eine andere Person dazu bevollmächtigen. Im Antrag selbst muss zunächst die Art der gewünschten Leistung angegeben werden: Wird eine stationäre Pflege beabsichtigt, dann rechnet die Versicherung direkt mit dem Pflegeheim ab, bei einer Betreuung zu Hause bekommt sie das Geld selbst überwiesen. Auch eine Kombination aus beidem ist möglich. Zusätzlich muss der behandelnde Arzt angegeben und von seiner Schweigepflicht entbunden werden, sodass die Pflegekasse bei ihm Informationen über den Gesundheitszustand einholen kann. Begutachtung durch die Krankenkasse vor Ort Im nächsten Schritt erfolgt die Begutachtung durch einen Mitarbeiter des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung (MDK). Der Mitarbeiter besucht an einem zuvor angemeldeten Termin die antragstellende Person zu Hause und versucht festzustellen, wie hoch der Betreuungsbedarf zu veranschlagen ist. Maßgeblich für die Einteilung in eine der drei Pflegestufen ist der tägliche zeitliche Aufwand, der für die Grundpflege, also vor allem Körperpflege und Ernährung, sowie die hauswirtschaftliche Pflege der zu begutachtenden Person entsteht. Dabei kommt es vor allem auf die Aussagen der pflegenden Person an. Es ist daher sinnvoll, sich auf den Besuch des MDK vorzubereiten, um nichts Wichtiges zu vergessen. Dazu sollte der Pflegende in der Woche vor dem Besuch am besten ein Pflegetagebuch führen, in dem alle erforderlichen Hilfeleistungen mit ihrer Häufigkeit notiert werden. Zeitermittlung durch Richtlinienkatalog Zugrunde gelegt wird für die Zeitermittlung nicht die tatsächlich durch die pflegende Person aufgewendete Zeit, sondern die durchschnittliche Zeit, die ein geübter Laie für die zu erbringende Pflegeleistung aufwendet. Für die Einteilung hat der Gutachter zeitliche Vorgaben, von denen er in begründeten Fällen aber auch abweichen kann. Ist eine Person beispielsweise besonders schwer oder unbeweglich, kann er eine größere Dauer für Körperpflege und ähnliche Tätigkeiten ansetzen. Für die Begutachtung existiert ein verbindlicher Richtlinienkatalog des Spitztenverbandes der MDK. Einteilung in drei Pflegestufen Anschließend wird der tägliche Zeitaufwand für die einzelnen Pflegeleistungen zusammen gerechnet und daraus die Einteilung in eine Pflegestufe vorgenommen. Es existieren insgesamt drei Pflegestufen: Für eine Einteilung in Pflegestufe I muss ein Pflegebedarf von mindestens 90 Minuten täglich vorhanden sein, davon müssen 45 Minuten auf die Grundpflege entfallen. Für Stufe II gilt ein Mindestaufwand von 180 Minuten, davon 120 Minuten Grundpflege, bei Stufe III sind es 300 Minuten mit mindestens 240 Minuten Grundpflege. Aus der Pflegestufe berechnet sich die Höhe des Pflegegelds, die auch von der Art der Pflege abhängig ist: Für die stationäre Unterbringung gelten höhere Beträge als bei der Pflege zu Hause. So erhält man in der Pflegestufe I bei der häuslichen Pflege durch Angehörige zur Zeit monatlich 225 Euro, bei ambulanter Pflege durch einen Pflegedienst 430 Euro, bei stationärer Pflege 1023 Euro. Widerspruch gegen Einstufung möglich Nach einigen Wochen benachrichtigt die Pflegekasse den Antragsteller über das Ergebnis des Gutachtens. Wer die Einstufung als falsch ansieht, hat die Möglichkeit, schriftlich Widerspruch dagegen einzulegen, der natürlich sinnvoll begründet sein muss. Ein Grund liegt etwa vor, wenn im Gutachten vom verbindlichen Richtlinienkatalog abgewichen wird. Hat auch das keinen Erfolg, bleibt als letzter Ausweg noch der Gang vor das Sozialgericht. Eine vorherige Beratung durch einen spezialisierten Juristen ist in diesem Fall allerdings ratsam. Zusätzliche Betreuungleistungen Doch auch wenn der Pflegebedarf nicht für eine Pflegestufe ausreicht, kann in bestimmten Fällen eine finanzielle Leistung zugesprochen werden: Seit 2008 ist es auch in diesem Fall möglich, bis zu 200 Euro monatlich an "Zusätzlichen Betreuungsleistungen für Pflegebedürftige mit erheblichem allgemeinen Betreuungsbedarf" zu beantragen. Dafür müssen verschiedene Bedingungen erfüllt werden, die vor allem an den Bedürfnissen Demenzkranker ausgerichtet sind. Diese Zusatzleistung kann auch zusätzlich zu einer Pflegestufe gewährt werden. Das Geld muss allerdings direkt für eine anerkannte Betreuungsleistung investiert werden, beispielsweise eine Tagesbetreuung in Kleingruppen. Kinder haften für ihre Eltern Bei einer stationären Unterbringung oder der ambulanten Pflege durch Professionelle reicht der Pflegegeldsatz häufig nicht aus, um die Leistungen zu bezahlen. In diesem Fall muss der Betroffene den zusätzlichen Bedarf zunächst soweit möglich aus dem eigenen Einkommen bezahlen. Für darüber hinaus gehende Kosten kommt auf Antrag das Sozialamt auf. Ist ein Ehepartner oder Kinder vorhanden, kann das Sozialamt allerdings die entstehenden Kosten von diesen zurückfordern, soweit ein Einkommen oberhalb einer festgelegte Freigrenze vorhanden ist. Um das zu vermeiden, kann der Abschluss einer privaten Pflegezusatzversicherung sinnvoll sein, die für Kosten aufkommt, die durch die Pflegegeldsätze nicht abgedeckt werden. Pflegegeld © Copyright Märkische-Seniorenhilfe. Alle Rechte vorbehalten 24-Stunden Betreuung Tel.: 0049 (0) 23 51/3 79 70 50 Pflege zu Hause 24h Pflege ambulanter Pflegedienst Polnische Haushaltshilfe legal  Günstige Pflegekräfte 24 Stunden häusliche Pflege Polnische Pflegekräfte Zuhause 24 Stunden Altenpflege Pflegedienst Dortmund Seniorenbetreuung Altenheim Düsseldorf Alternative zum Pflegeheim Haushaltshilfe aus Polen Pflegekräfte 24h Pflege  Betreutes Wohnen Ambulante Pflege Siegen Altenpflege Nürnberg Altenpflege Dortmund Seniorenbetreuung Bonn Altenpflege Bochum Seniorenpflege Münster Altenheim Kiel Altenheim Krefeld Altenpflege Achen Altenpflege Frankfurt Altenheim Trier 24h Pflege  Seniorenbetreuung Hannover Pflegedienst Hamburg  Altenheim-daheim Polnische Pflegekräfte Pflegedienst München Polnische Haushaltshilfe daheim  Pflegedienst Dortmund Betreutes Wohnen 24h Pflege Häusliche Pflege Altenheim Hagen  Pflegedienst Köln Pflege zu Hause Alternative zum Pflegeheim Ambulante Pflege Pflegekräfte 24h Seniorenbetreuung Altenpflege Iserlohn Altenpflege Karlsruhe 24h  Altenpflege Bielefeld Altenheim Gelsenkirchen Altenpflege Steinhagen Demenz                                                            Altenheim Lübeck Altenpflege Siegen     24 Stunden Seniorenbetreuung 24 Stunden Seniorenbetreuung Die Betreuung im eigenen Zuhause ist Vertrauenssache
24-Stunden Betreuung 24-Stunden für Sie da 24-Stunden Pflege Pflegeheim Altenheim Demenz Pflegeversicherung Verhinderungspflege Entsendung nfos Pflegegeld Ambulante Pflege Senioren-WG Seniorenwohnheim Pflegebedürftigkeit Facebookseite der Märkischen-Seniorenhilfe Startseite Über uns Philosophie Leistungen Kosten Rechtliches Rahmenbedingungen Fragen & Antworten Nützliche Infos Presse/TV & News      Standorte bundesweit Kontakt/Impressum  Neu!